Wie werde ich optimistischer? · Gedankenimpuls

Pessimismus – unser Monatsthema als Podcast. 

Der Herbst dieses Jahr ist zu kalt, zu nass, zu grau. Deine Kollegen sind den ganzen Tag mies drauf, jemand hat dir den Parkplatz vor der Nase weggeschnappt, deine Kinder sind wieder im Homeschooling, deine Lieblingskekse sind alle und das Treffen mit deinen Freunden wurde abgesagt, aus Gründen. 

Du hast keine Lust mehr auf dieses Jahr und überhaupt fühlst du dich schlapp und ausgelaugt und wärst jetzt viel lieber irgendwo an einem Strand in der Südsee, inklusive dem ganzen Palmwedel-Cocktail-Hängematten-Rundum-Sorglos-Paket. Geht aber ja nicht, Mist. 

Und während die schlechte Laune in dir aufgeht wie ein Hefeknödel denkst du dir, da stimmt doch was nicht? Ist doch so gar nicht typisch MINEMA, dieses Thema? Und das bringt dich dazu, dir diesen Podcast anzuhören um herauszufinden, was bitte Michael und Melissa dir eigentlich damit sagen möchten!

Hast Du schon den 🎙 MINEMA-Podcast 🎙 abonniert?

Und, kennst Du schon das neue Lifecoaching-Programm?

📚 Unsere Buchempfehlungen findest Du hier 📚

Wir wünschen dir viel Freude mit diesem Podcast und freuen uns über eine Rezension.

Die 5 Optimismus-Gesetze

Liebe Eltern,
unser Kampfkunstunterricht vermittelt eine „Ich kann“-Einstellung. Die soll Ihrem Kind zeigen: Ja, es ist fähig, auch bei schwierigen Aufgaben Lösungen zu finden. Und wenn es mal doch nicht so klappt wie erhofft? Dann bauen wir unsere Schüler auf. Das Motto: „Diesmal hat es noch nicht geklappt. Überlegen wir mal: Was könntest du beim nächsten Mal noch ein bisschen besser machen?“

„Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsste im Leben alles gelingen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.“
Antoine de Saint Exupéry (frz. Schriftsteller *1900 †1944)

Genau darum soll es in den kommenden Wochen gehen. Auf der Matte. Im Lebenskompetenztraining. Wie können wir es schaffen, die Optimismuskette in Gang zu setzen? Los, lenken wir den Blick Ihres Kindes auf seine persönlichen Stärken – und fördern so seine Talente.

Das Ergebnis? Es erhält Vertrauen in seine Fähigkeiten, bekommt eine tolle Ausstrahlung und darauf wiederum positive Reaktionen.

Wie gelingt uns, all das auch wirklich zu erreichen? Der Psychologe Rolf Merkle hat fünf Optimismus-Gesetze aufgestellt. Sie erklären, warum Optimisten im Leben mehr Glück haben und ihnen mehr gelingt als den Pessimisten.

Gesetz Nr. 1
Wir fühlen, was wir denken.

Gesetz Nr. 2
Was wir denken, strahlen wir aus.

Gesetz Nr. 3
Was wir ausstrahlen, ziehen wir an.

Gesetz Nr. 4
Wir bekommen das, woran wir glauben, und nicht das, was wir wollen.

Gesetz Nr. 5
Wir bewegen uns auf das Ziel zu, mit dem wir uns am meisten beschäftigen.

MINEMA Martial Arts · Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen

Nicht witzig, aber wichtig. Wir reden über Mobbing

Marianne, die heute als Slampoetin Mary Long viele Menschen zum Lachen bringt, stand bereits zu Schulzeiten auf einer Bühne. Damals aber unfreiwillig und während sie sich heute über die Reaktionen ihrer Zuschauer freut, war es früher ein schmerzhaftes Auslachen, dass sie begleitete, denn sie wurde jahrelang gemobbt. Wie erst ein Schicksalsschlag ihr half, den Tätern zu entkommen, welche Erlebnisse sie heute noch beeinflussen und warum sie den Mobbern inzwischen verziehen hat, erzählt sie euch in diesem Interview. Danke, liebe Marianne für deinen Mut und fürs darüber reden!

Die beiden Bücher, die angesprochen werden, bekommt ihr in der Buchhandlung eures Vertrauens oder hier:

Finn und das Geheimnis wahrer Freundschaft https://amzn.to/2E2vVdx

Über Mut – über Leben: vom Opfer zum Helden https://amzn.to/3iOpUTT

MINEMA Martial Arts I Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen.

Kennst du schon unsere neue Homepage: https://lifecoach.minema.de ?

5 Mutmachsprüche (nicht nur) für Kinder

Das ist jetzt unser Monatsthema. Im Lebenskompetenztraining. Bei den Mattengesprächen. Wenn wir über Mutigsein sprechen, dann zugleich auch übers Angsthaben. Angst ist ein Signal, das uns vor Gefahren warnt. Sie fordert uns dazu auf, sie zu überwinden. Wir müssen etwas tun, um die Gefahr zu beseitigen oder zu vermindern (oder um der Bedrohung auszuweichen). Die Angst annehmen und meistern, bedeutet immer auch einen Entwicklungsschritt.

Wenn Sie Ihrem Kind im Alltag Mut machen wollen, kann ein Mutmachspruch die Initialzündung sein. Wir haben Ihnen fünf zusammengestellt. 

„Manchmal muss man nur 20 Sekunden unglaublich mutig sein.“ Das sagt Benjamin Mee aus „Wir kaufen einen Zoo“. Gemeint ist, dass selbst die beängstigendsten Dinge im Leben oft nur von kurzer Dauer sind. Die Kontrolle beim Zahnarzt zum Beispiel. Augen zu und durch. Und in Gedanken bis Zwanzig zählen. 

Was uns direkt zum Ausspruch Sandy Taikyu Kuhn Shimus (Buchautorin aus der Schweiz) führt: „Angst beginnt im Kopf  – Mut auch!“ Manchmal muss man halt über seinen eigenen Schatten springen. Irgendwie ist am Ende doch alles bloß Einstellungssache. 

Schon klar, dass eine solche Auflistung nicht ohne ein Konfuzius-Zitat auskommen kann, oder? „Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.“ In diesem Sinne: Einfach anfangen, auch wenn das Ziel noch in weiter Ferne liegt. Das allein ist schon motivierend? 

Dann rundet Saadi, ein herausragender persischer Dichter die Reihe gleich mal ab. Dem Mystiker wird zugesprochen: „Alles ist schwierig, bevor es leicht wird.“ Das ist wie bei der tollen Aussicht, mit der man erst dann belohnt wird, wenn zunächst der Berg bestiegen wurde. 

Schließen wollen wir mit einem einzigartigen Mann, der sich wirklich nie hat unterkriegen lassen. Walt Disney!  

Als Kind schenkte ihm seine Tante einen Block. Da begann seine Leidenschaft fürs Zeichnen. Wenn er zeichnete, tat er das, was er liebte. Dennoch verlief seine  Karriere anfangs alles andere als märchenhaft. Niemand glaubte an sein Konzept eines riesigen Freizeitparks. Über 300 Banken musste Walt Disney angehen, bis er endlich die lang ersehnte Finanzierung erhielt.  300 Neins, bis endlich das Ja kam, um seinen Traum zu verwirklichen.  

Walt Disney rät deshalb: „Alle Träume können wahr werden, wenn wir nur den Mut haben, ihnen zu folgen.”

Mut zur Wahrheit

Liebe Kampfkünstler, liebe Interessenten, liebe Eltern,

lassen Sie uns über Mut sprechen. Und zunächst über einen bekannten Aphorismus. Die folgende einleuchtende Reihenfolge kennen Sie bestimmt.

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Faszinierende Worte, oder? Tatsächlich stammt die Weisheit wohl von dem englischen Schriftsteller Charles Reade (1814-1884). Irgendwann hat jemand damit begonnen, das Zitat dem Talmud zuzuschreiben. Womit wir schon mittendrin sind: Mut zur Wahrheit!

An obigem Zitat jedenfalls lässt sich ableiten, wie wichtig Zuhören ist. Sich selbst zuhören! Wie reden Sie über Dinge? Tolerant? Verständnisvoll? Liebevoll? Wütend? Verurteilend? An Ihren Worten erkennen Sie, wer Sie sind.

Wie wäre es nun damit? Tun Sie einfach genau das, wovor Sie eigentlich große Angst haben. Packen Sie es an! Denn Anpacken heißt, in Lösungsschritten zu denken. Also, in Lösungen! Und wenn Sie nicht über sämtliche Ressourcen verfügen, fragen Sie doch jemanden, der Sie unterstützen kann, das Thema zu lösen. Fragen Sie um Rat. Das ist echte Stärke. Das ist Mut.

Manchmal fällt aber genau das so wahnsinnig schwer. Man muss in sich hineinhorchen. Man steht sich selbst im Weg. Irgendwas kann und will man nicht überwinden. Man ist es nicht gewohnt, in sich selbst zu suchen. Die Folge: Man sucht im „Außen“. So wie in dieser Sufi-Geschichte:

Mulla Nasrudin war auf allen Vieren draußen unter einer Laterne, als ein Freund hinzukam. „Was machst du da, Mulla?“, fragte sein Freund. „Ich suche nach meinem Schlüssel, den ich verloren habe.” Also begab sich sein Freund ebenfalls auf alle Viere, und beide suchten lange Zeit im Schmutz unter der Laterne herum. Da sie nichts fanden, wandte sein Freund sich schließlich an Nasrudin mit der Frage: „Wo genau hast du ihn verloren?” Nasruddin antwortete: „Verloren habe ich ihn im Haus, aber hier draußen ist mehr Licht.”

MINEMA Martial Arts – Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen

Unser Thema im Juli: Leidenschaft

Kreativität · Motorik · Naturwissenschaften · Freundschaft

Liebe Eltern, 

eigentlich soll es in den kommenden Wochen bei den Mattengesprächen um Leidenschaft gehen. Um Einsatz. Um Moti­vation. Und wie beginnt dieser Elternbrief? Mit einem Plädoyer für Langeweile! Lange­weile – ein Wort, das viele Kinder bei ihren unzähligen Freizeitaktivitäten heute gar nicht mehr kennen. Dabei gehört sie zum Kindsein dazu. In der Beschäftigung mit sich selbst und der Welt entwickeln sich Kreativität, Selbstbewusstsein, innere Sta­bilität und die Kleinen tanken neue Kräfte. Netter Nebeneffekt: Die Kinder entdecken das, wofür sie sich wirklich interessieren. Sie entdecken ihre Passion. 

Auch mal einen Gang zurückschalten und den Kindern eine Verschnaufpause gönnen. Darauf kommt es an. In diesen Phasen der Erholung lernen sie, sich an Regeln zu halten, die nicht explizit von Erwachsenen für sie aufgestellt wurden. Sie erfahren, was es bedeutet, auf die Gefühle anderer Rücksicht zu nehmen. Sie erkennen ihre eigenen Bedürfnisse, können so viel besser ihre Kreativität und Fantasie ausleben. 

Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung ergab, dass bereits 18 Prozent der sechs- bis elfjährigen und 19 Prozent der zwölf- bis 16-Jährigen unter hohem Stress stehen. Grund hierfür ist vor allem, dass Kinder Termine oft wahrnehmen müssen, die ihnen keinen Spaß machen. Neun von zehn Kindern wünschen sich sogar bewusst mehr Zeit für Dinge, die ihnen Spaß bereiten, oder einfach Zeit zum Nichts-Tun und Fanta­sieren. 

Die einstige TV-Super-Nanny Katia Saalfrank ist Schirmherrin dieser Stiftung. Sie rät „Eltern kennen ihr Kind am besten und sollten daher offen mit der Freizeitgestaltung umgehen. Zuhören und das Kind einbeziehen sind die ersten Schritte. Sollte es nicht so laufen, wie gewünscht, das Kind ermutigen, aber nicht drängen. Hier können Symptome wie Zorn, Bauchschmerzen oder Schlaflosigkeit Anzeichen einer überforderung sein.“ 

Um dem vorzubeugen begleiten wir unsere Schüler im Kampfkunstunterricht in ihrem Kreativitäts- und Lernprozess. Wir hören ihnen zu und schauen genau hin, was die Kinder eigentlich bewegt. Aktiv zu beobachten bedeutet für unsere Lehrer auch, Gesprächspartner zu sein, sie bei den Übungen zu unterstützen, Feedback zu geben und Fragen zum Weiterdenken zu stellen. Wir begreifen die innere Neugierde und die Lust am Entdecken und Bewegen als Motor. 

Wertschätzung ist deshalb die DNA un­serer Schule. Gemeint ist das Ermutigen. Das Loben. Aber auch die konstruktive Kritik. Unser Curriculum steht für eine Ausgewogenheit zwischen Struktur und Freiheit. Erfolgreich angewandte, kreative Fähigkeiten verhelfen Kindern nicht nur zu einem hohen Maß an Zufriedenheit, sondern stärken das Selbstbewusstsein und sind somit eine wichtige Komponente in einer gesunden Persönlichkeitsent­wicklung. 

Übrigens Experten zufolge sollten nicht mehr als zwei Nachmittage in der Woche (besser noch: nicht mehr als drei Stunden wöchentlich) mit Hobbys verplant sein. So haben die Kinder dann noch genügend Zeit, zu entspannen und spontan das zu machen, worauf sie Lust haben. 

MINEMA Martial Arts · Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen

86.400 geschenkt

Was wäre eigentlich, wenn es eine Bank gäbe, die einem sogar ein Konto komplett gratis einrichten würde? Aber halt, es kommt noch besser! Jeden Tag würde dieses „Geldinstitut“ Dir zudem einen nicht gerade geringen Kredit gewähren. Jeden Tag! Und zwar nicht zu knapp. Es geht immerhin um 86.400 Euro. Klingt einfach zu schön, um wahr zu sein?

Stimmt! Deshalb ist das Ganze auch an zwei Bedingungen geknüpft. Das Geld, das Du nicht ausgegeben hast, wird um 24.00 Uhr auf 0 gesetzt. Im gleichen Atemzug, quasi um Punkt Mitternacht, wird dein Konto schon von Neuem um das bekannte Sümmchen aufgeladen.

Regel Nr. 2: Bei all diesen Vorzügen räumt sich die Bank (Du hast es bestimmt geahnt) ein Sonderkündigungsrecht ein. Jederzeit und ohne Ankündigung kann sie dein Konto kündigen. Der Traumdeal ist dann unwiderruflich beendet. Hach, was wäre es schön, wenn es so etwas nur wirklich gäbe. Dabei ist das keine Illusion, keine Fiktion, kein Wunschdenken.

Keine Panik. Wir lüften das Geheimnis sofort und verraten Dir, wo Du die Bank findest. Vorher noch eine wichtige Frage: Was würdest Du tun mit 86.400 Euro (!) am Tag? Schon spannende Pläne gemacht?

Der Name der magischen Bank lautet: Die Zeit. Tatsächlich tagtäglich schenkt Sie Dir 86.400. Aber nicht Euro, sondern Sekunden. Zur freien Verwendung. Und dennoch gilt: Was Du nicht aufbrauchst, ist weg. Für immer futsch. Damit – wie gesagt – nicht genug. Sogar ohne Nennung konkreter Gründe kann das passieren. Du weißt auch nicht, wann dies sein wird.

Also, noch mal die Frage: Was stellst Du an mit diesem wertvollen Geschenk? Was „kaufst” Du Dir  morgen und was übermorgen? Du bist reich. So reich, dass es fast nie endet. Es geht nahezu unaufhörlich weiter.

Du bist nun ganz erstaunt und erkennst gleich den Wert dieses Editorials, hast aber zuvor ohne das Wissen um die Zeitbank gelebt? Auch wenn diese Erkenntnis für einen winzigen Moment schmerzhaft ist. Aus dem gestrigen Aua, wird das kraftvolle Aha von heute. Du bekommst jeden Tag eine neue Chance. Das Gestern ist vorbei. Heute wird gelebt. Es ist deine Entscheidung. Du machst den Unterschied. Be a Changemaker.

Mut – Gedankenimpuls

Mut tut gut 😉 Unser Leben ist voll von Augenblicken, in denen wir Mut beweisen und damit unsere eigenen Grenzen sprengen und so über uns hinaus wachsen. Weitere Gedankenimpulse findest du auch hier: https://online.minema.de 📲

Hier findest du den Podcast:

➡️ https://podcast.minema.de ⬅️


MINEMA Martial Arts – Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen

Kreativität

Basteln - Erfinden - Malen - Entdecken

Liebe Eltern,

unsere Kampfkunstschüler sind Problemlöser. Sie sind Erfinder. Neudenker! Und sie sind kreativ. Kreativität ist Gestalten. Und genau dieses zielgerichtete Herangehen an eine Sache, das Sichausprobieren, das Neubetrachten (und zwar von allen Seiten), das Erfolgehaben, aber auch das Verschmerzen von Niederlagen fördert unser Unterricht.

Über dieses spannende Thema wollen wir in den kommenden vier Wochen sprechen: Wie gelingt eigentlich Kreativitätsförderung? Schauen wir uns nur mal in unseren eigenen heiligen Hallen um. Wir arbeiten mit unterschiedlichstem Equipment. Super für den Lernprozess und perfekt, um sich mal richtig ausprobieren zu können.

Kampfkunst ist immer auch Kunst. Und Kunst lebt vom Unkonventionellen. Geht ein Versuch mal daneben, so ist es an unseren motivierenden Lehrern, die Kinder wieder aufzubauen, das Selbstvertrauen zu stärken und ihnen zu erklären: So geht es besser! Das macht Spaß. Kunst macht Spaß. Kampfkunst macht Spaß. Wenn etwas Spaß macht, bleibt das Gelernte in positiver Erinnerung.

Zwischenfazit: Ohne Kreativität gibt es keine Lösungen. Studien zeigen immer wieder, dass frühe spielerische Auseinandersetzung die Entwicklung des sprachlichen und mathematischen Verständnisses pushen. Hinzu kommt: Die teils komplexen Beewegungsabläufe innerhalb unseres Kampfkunststils erweitern das Erinnerungsvermögen. Gelingt etwas nicht sofort, betont unser Team in jeder Unterrichtsstunde, dass es nicht schlimm ist, mal zu scheitern. Denn wir loben eher für Bemühungen, weniger für Ergebnisse. Das Tun an sich soll so vertieft werden.

Später, in der Arbeitswelt, dürfte genau dies von Vorteil sein. Untersuchungen haben gezeigt, dass die dann Erfolgreichen häufig nicht die sind, die schon von klein auf über gute Noten und einen hohen IQ verfügten. Im Beruf braucht es Menschen mit kreativen, praktischen und sozialen Fähigkeiten. Es braucht die Querdenker mit Zielen und Visionen. Den Fokus nur auf reine Wissensvermittlung zu legen – das wäre also zu kurz gedacht. Der Konzentration auf die Kreativität bedarf es ebenso.

Deshalb: Freuen Sie sich! Zum Beispiel über die vielen Kunstwerke Ihres Kindes. Zeigen Sie Ihrem Kind gleich den Ausmalspaß im KidzCorner (im MINEMA-Magazin). Vielleicht gibt es eine Wand im Kinder- oder Wohnzimmer, die sich prima zum Aufhängen der Gemälde eignet. Und wenn Sie den Esstisch mal in einen Basteltisch verwandeln wollen: Wie das Origami-Zusammenfalten zum Zusammen-Falten-Zeitvertreib werden kann, erklären wir ebenfalls in dieser Ausgabe. Schließlich lautet die wohl wichtigste Kreativitätsregel:

Raus aus der Gewohnheit!

MINEMA Martial Arts – Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen

Mobbing: Umgang mit dem Täter

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mobbing.

⚠️ Do´s und don´ts für Eltern, Lehrer und Erzieher über den richtigen Umgang mit dem Täter ⚠️

Weil das Thema so wichtig ist, erklären wir häufig, wie sich Kinder vor Mobbing schützen können. Wie gut das funktioniert erleben wir immer wieder durch positive Rückmeldungen. Ein Beispiel: „Heute war es voll cool in der Schule. Der Typ, der mich immer mobbt und schlägt, ist heute in der Pause wieder voll auf mich zu und wollte mich prügeln. Ich habe das gemacht, das ich bei MINEMA gelernt habe. Ich habe ihn voll laut angeschrien: Ich will, dass du mich sofort in Ruhe lässt! Das hat der strengste Lehrer der ganzen Schule gehört und hat den voll geschimpft. Der ärgert mich nie mehr wieder.“  . Wie wir als Erwachsene mit diesem Thema umgehen sollten, erklären wir in den Elternabenden. Oft wird von den Eltern vorgeschlagen, den Täter hart zu bestrafen. Dass das Täterverhalten in keinster Weise toleriert werden darf und auch Konsequenzen haben muss, ist selbstverständlich, jedoch ist der richtige Umgang in dieser Situation sehr viel komplexer.

Häufige Fehler von Eltern, Lehrern und Erziehern und wie man sie vermeidet:

🚫 Den Täter nur noch als Täter sehen und vergessen, dass dieses Kind auch ein Opfer ist. 

✅ Kein Kind wird als Täter geboren. Auch dieses Kind hat Hilfe verdient, schon allein um auch zukünftige Taten (als Erwachsener) zu verhindern.

🚫 Bei verstecktem Mobbing mit unbekanntem Täter, die gesamte Klasse unter Druck setzen (Bedrohung und Sippenhaft). „Wenn sich in drei Tagen der Täter nicht meldet, darf niemand ins Schullandheim fahren.“ . Die Auswirkungen auf die Klassengemeinschaft sind destruktiv, das gegenseitige Misstrauen wächst und es leidet der Unterricht und die Leistungen der Schüler. 

✅ Besser ist es, in Sitzkreisen (Gesprächskreise) durch gezielte Fragestellungen die emphatische Wahrnehmung von Kindern positiv zu beeinflussen. 

🚫 Den (unbekannten) Täter in die Ecke drängen und mit Strafandrohungen unter Druck setzen. Hiermit wird kein Problem gelöst, sondern nur verlagert. 

✅ Dem Täter einen Ausweg zu bieten: „Melde dich bei der Sozialarbeiterin, wir werden das in Ruhe besprechen und eine gemeinsame Lösung finden.“, ohne an den Pranger zu stellen. 

➡️ Wer als Kind schon Hilfe erfährt, die er braucht, hat die Chance auf ein erfülltes und glückliches Leben, im Einklang mit den gesellschaftlichen Normen und sozialen Regeln. Wer profitiert davon? Wir alle!

Du benötigst  weitere Infos und möchtest mit uns zusammen arbeiten?

⬇️⬇️⬇️⬇️

Unser Workshop-Überblick „Schluss mit Mobbing“

Der Zweck dieses Programms ist es, Kindern aller Altersstufen bei der Überwindung von negativen Auswirkungen aufgrund von Mobbing zu helfen. Im Rahmen dieser Maßnahme sollen die Teilnehmer folgendes lernen:

🤔 Bewusstsein – wie erkenne ich das Verhalten eines Tyrannen

✋🏼 Vermeidung – realistische Möglichkeiten zur Verhinderung, selber tyrannisiert zu werden

✋🏼 Durchsetzungsfähigkeit – wie Mobbing gestoppt wird

🎯  Ziel des Programms ist es, das Mobbing-Verhalten und seine Auswirkungen zu minimieren. Es kommen Bestandteile wie Rollenspiele, Diskussionen in kleinen Gruppen und Empathie-Training zum Einsatz.

Der Workshop ist in vier Lektionen aufgeteilt und kann als einzelne Bestandteile in mehrere Trainingseinheiten eingebaut oder als Intensiv- Workshop im Rahmen einer drei bis vierstündigen Aktion, durchgeführt werden.

➡️ Lektion 1 – Was ist Mobbing? Wieso wird gemobbt? Warum ist es schlecht, andere zu mobben?

Mobbing ist, wenn ein Mensch versucht, absichtlich und wiederholt, einen anderen Menschen durch Worte oder Taten zu verletzen. Mobbing ist keine einmalige Sache, wie ein Streit oder eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Freunden oder Mitschülern.

➡️ Lektion 2 – Was sollten wir tun / was sollten wir nicht tun, wenn wir feststellen, dass andere Personen gemobbt werden

Man kann immer etwas dagegen tun, und je mehr Menschen sich dagegenstellen, umso weniger wird gemobbt. Wir zeigen Wege. Mitmachen und / oder zuschauen ist keine Alternative.

➡️ Lektion 3 – Wie sollten wir mit Mobbing umgehen?

Hier gehen wir auf „Die fünf Regeln der persönlichen Sicherheit“ ein, und diese sind: Nutze deinen Verstand! Nutze deine Worte! Nutze deine Beine! Bitte um Hilfe! Verteidige dich!

➡️ Lektion 4 – Mobben

Was kannst du tun, anstelle zu mobben? Du kannst damit anfangen, ein Freund zu sein. Ein Freund ist jemand, der sich durch gute Taten auszeichnet. Er ist genau das Gegenteil eines Tyrannen. Du wirst sehen, dass Stärke und Freundlichkeit einen Freund ausmachen. Wirkliche starke Menschen sind freundlich und jederzeit wie ein Kumpel.

Dieses Programm wurde für die Anwendung in der Schule, der Nachbarschaft und der Freizeit konzipiert. Wichtig bei der Durchführung des Workshops ist , dass wir die Kinder in die Handlungen einbinden. Schüler, vor allem junge Schüler, lernen schneller und behalten Informationen länger und effektiver in Erinnerung, wenn sie selber an den Handlungen beteiligt sind. Um die Kinder aktiv in das Programm zu integrieren, stellen wir Fragen und üben mit Rollenspielen. Die Schüler dürfen und sollen auch ihre persönlichen Erfahrungen in den Unterricht einbringen.

Wir beenden Mobbing. Und du?

➡️ Hier finden Sie unsere Schulinformationsmappe: „Schluss-mit-Mobbing“ ⬅️

Begeisterung

Gewohnheiten werden schnell zu einem festen Automatismus. Rituale und Handlungen im Familienalltag sind wichtig fürs Wohlbefinden. Sie gehören zu unserem Leben irgendwie dazu. Bei Bedarf rufen wir sie ab. Als Eltern kennen Sie vielleicht auch diese typischen Angewohnheiten, die sich über Jahre „versehentlich“ eingeschlichen haben – und im neuen Jahr? Da soll manches anders werden. Besser eben. Man will dazulernen. Oder Dinge bleiben lassen. Wir haben eine Liste erstellt. Mit 20 fettgedruckten Tipps für 2020. Für die ganze Familie. Gute Vorsätze voller Begeisterung, die nur darauf warten, in die Tat umgesetzt zu werden.

Im Moment sein. Zuhören. Das ist wirklich wichtig im Leben. Mit den Gedanken woanders sein? Nein, Schluss, Stopp, aus. Aus! Handy aus. Vergessen wir nicht, wir können viel von Kindern lernen. Gerade in diesen turbulenten Zeiten. Einfach mal entschleunigen ist das Stichwort. Und öfter mal spontan sein. Rituale einführen. Gemeinsam noch mehr Zeit verbringen. Familienzeit. Oder Zeit nur zu zweit. Die Kinder bei befreundeten Kindern übernachten lassen und sich dann abwechseln. Schon ist er da: ein kinderfreier Abend.

Apropos Zeit. Keine Veranstaltung mehr verpassen, bei der das Kind eine wichtige Rolle spielt. Und was ist mit den Großelternbesuchen? Mit diesem Vorsatz halten Sie immer die Verbindung. „Stress!“ – das darf kein Grund sein, ist aber der Nährboden für Perfektionismus. Im Kinderzimmer ist mal wieder Chaos ausgebrochen? Unordnung einfach Unordnung sein und Dinge mal liegen lassen. Davon geht die Welt schon nicht unter.

Nehmen Sie sich als guten Vorsatz für die kommenden 366 Tage vor, anderen Eltern zu sagen, dass sie einen guten Job machen. Komplimente verteilen! Alle von uns haben es verdient, diesen Satz viel öfter zu hören. Sie, liebe Eltern, geben jeden Tag Ihr Bestes. Geburtstage, Ausflüge und Co. sind Meilensteine. Fangen Sie mit einem Buch an und sammeln Sie gemeinsame Erinnerungen. Gestalten Sie es liebevoll, notieren Sie alles und halten es bildlich fest.

Dazu zählt auch der Urlaub. Denken Sie jetzt und damit früh genug an den Sommer. Lieber Camping oder All-Inklusive? Und am besten immer auch zwischendrin tief einatmen. Es gibt Dinge, die lassen sich ja doch nicht ändern. Take it easy!

Sie müssen für Ihre Kinder nicht immer alles erledigen. Zeigen Sie Ihnen, wie sie es selber können. Hilfestellung: ja. Lösung vorgeben: nein! Denn weniger ist mehr! Ein bisschen weniger von allem kann nicht schaden: Weniger schimpfen und weniger nörgeln. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Erfreuen Sie sich an den schönen Momenten mit Ihrer Familie und Ihren Kindern. Das ist vermutlich der allerbeste Vorsatz

MINEMA Martial Arts – Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen

dein personalisiertes Buch

Exklusiv für werteorientierte Kampfkunstschulen, Vereine, Kindergärten, Schulen und auch Kinderhilfsorganisationen. Die beliebten Kindersicherheitsbücher: „Erwachsene sollen Erwachsene fragen“ und „Wer ist ein Fremder?“ als personalisiertes Sammelband.

Du suchst eine hochwertige Kampfkunstschule in deiner Nähe? Eine Kampfkunstschule, die wertvolle Lebenskompetenzen vermittelt? Eine Kampfkunstschule, die sich für Kindersicherheit einsetzt? Eine Kampfkunstschule für die ganze Familie?

Mit folgenden Kampfkunstschulen arbeiten wir zusammen:

Selbstbewusste, fröhliche Kinder, die auch in ungewohnten Situationen richtig handeln sind dein Antrieb? Du möchtest Sicherheit ohne Angst vermitteln? Du bietest Kindersicherheitstage in Kindergärten und auch Grundschulen an?
Dann haben wir ein besonderes Angebot für dich:

Die Kindersicherheitsbücher: „Erwachsene sollen Erwachsene fragen“ und „Wer ist ein Fremder?“ im Doppelband. Personalisiert mit dem Logo deiner Kampfkunstschule / deines Vereins / deines Kindergartens / deiner Organisation.

Plus Vorstellung und Call-to-Action von dir.

Hier geht es zu den Leseproben der Bücher:
Erwachsene sollen Erwachsene fragen
Wer ist ein Fremder?

➡️ Personalisiert, das heißt: Schullogo Titelseite oben links, und Rückseite
➡️ Schulvorstellung mit Kontaktdaten und Logo Seite 47
➡️ DIN A4 Hardcover
➡️ 48 Seiten farbig
➡️ Papierstärke: 150 g

VERKAUFSPREIS (inkl. MwSt) : VORKASSE da personalisiert
50 Stück = 600 Euro (12 Euro / Buch)
100 Stück = 1200 Euro (12 Euro / Buch)
250 Stück = 2.750 Euro (11 Euro / Buch)
500 Stück = 5.000 Euro (10 Euro / Buch)

Bestelle gleich dein kostenloses Muster bei:

Melissa.Neumaier@minema.de

(Was wir von dir brauchen? Webseite deiner Kampfkunstschule oder Organisation, deine Adresse.)

Kinderbuchautorin Melissa von Draussen im Podcast

Die Kinderbuchautorin und Mutter Melissa von Draussen erzählt von ihrem neuesten Buch: FINN und das Geheimnis wahrer Freundschaft.

Worum geht es in dieser Geschichte und warum ist ihr dieses Thema so wichtig. Warum brauchen Kinder unsere Hilfe. Und warum können sie es oft nicht „alleine regeln“.

Dies ist ein Buch zur frühen Prävention von Mobbing, basierend auf den Grundsätzen von Selbstliebe, Achtsamkeit und Wertschätzung

Hier bekommst du das Buch: https://amzn.to/2E2vVdx

Hier findest du den Verlag: https://verlag.minema.de

Hier findest du den Podcast:

➡️ https://podcast.minema.de ⬅️

Der MINEMA Podcast mit DONIKKL

Der MINEMA Podcast, diesmal, mit dem beliebten Kinderliedererfinder DONIKKL. 

Erfahre, was  DONIKKL mit dem griechischen Philosophen Heraklit gemeinsam hat. Finde heraus, welche Werte DONIKKL vertritt und warum er tut, was er tut. Außerdem geht es um das erfolgreichste deutschsprachige Lied – weltweit und um DONIKKLs Traumberuf als Kind (das errätst du nie!). 

🎁 Es gibt gerade 20% Weihnachtsrabatt im DONIKKL-Shop 🎁

📲 DONIKKLs Homepage ➡️ https://www.donikkl.com

📲 DONIKKL auf Facebook ➡️ https://www.facebook.com/DONIKKL/

📲 DONIKKL auf YouTube ➡️ https://www.youtube.com/user/DONIKKLTV/

📲 DONIKKL auf Instagram ➡️ https://www.instagram.com/donikkl/

Hier findest du den Podcast:

➡️ https://podcast.minema.de ⬅️





Hilfe, mein Kind wechselt auf die weiterführende Schule!

Nach den großen Ferien und unzähligen, großartigen Momenten im Urlaubsteht für viele Familien schon bald ein weiterer großer Schritt bevor. Der Wechsel auf die weiterführende Schule! Dieser bedeutet neue Lernerlebnisse und viele Herausforderungen: Ihr Kind muss sich in einer neuen Klasse zurechtfinden, der beste Freund oder die beste Freundin wechselt vielleicht in eine andere Klasse oder auf eine andere Schule. Der Schulweg ist ein anderer. Auch muss die eine vertraute Allround-Lehrkraft weichen, die ehemaligen Grundschüler werden sich gleich an viele neue Lehrer gewöhnen müssen.

Das ist abwechslungsreich, aber auch sehr viel auf einmal. Abstraktes Denken ist plötzlich genauso gefragt wie selbstständiges Arbeiten. Zweifelsohne – der Druck wächst. Manche Eltern fragen sich dann, ob es nicht besser wäre, das Kind – zumindest für eine gewisse Zeit – von zusätzlichen Aktivitäten zu befreien. Genau hierauf wollen wir im Folgenden detailliert eingehen und Ihnen zeigen: Mit Kampfkunst aufhören – das ist keine gute Idee. Im Gegenteil!

In der Vergangenheit haben wir einige Werbekampagnen gestreut, in denen wir versprechen, was uns die Eltern unserer Schüler Tag für Tag in positiven Rückmeldungen bestätigen. Mal heißt es in einem Flyer „Bessere Noten durch Kampfkunst“. Auf einem anderen Plakat steht: „Regelmäßiger Kampfkunstunterricht führt bei Kindern und Jugendlichen laut einer wissenschaftlichen Untersuchung zu mehr Erfolg in der Schule.“

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Es stimmt also: Ja, Kampfkunst macht schlau. Wissenschaftlich erwiesen ist: Schüler, die sich regelmäßig bewegen, haben einen um 0,5 Punkte besseren Notendurchschnitt als ihre Klassenkameraden, die vorwiegend auf der faulen Haut liegen. Gleichzeitig stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen der ausgeübten Sportart und der schulischen Leistungsfähigkeit fest. So hatten Kampfkünstler einen Notendurchschnitt von 2,08. Am schlechtesten schnitten die Tennisspieler mit einem Schnitt von 2,5 ab.

Insgesamt befragten die Wissenschaftler 635 Gymnasiasten und Hauptschüler im Alter zwischen 13 und 18 Jahren. Anhand eines Fragebogens wurden die Trainingshäufigkeit, die Sportart und der Notendurchschnitt der Schüler abgefragt und ausgewertet. Seit langem ist bekannt, dass Schulnoten nicht nur vom Fleiß und der Intelligenz der Schüler abhängen, sondern auch vom sozialen Umfeld der Jugendlichen. In unserer Kampfkunstschule erwirbt Ihr Kind ebendiese Miteinander-Kompetenzen, die wichtig für den Erfolg in der Schule – und später im Leben – sind.

Zurück zu den Studienergebnissen. Diese werten die Forscher gleichzeitig als einen weiteren Beleg dafür, dass regelmäßige Bewegung die Konzentrations- bzw. Leistungsfähigkeit steigert. Dabei beeinflusst die Wahl der Sportart durchaus den Lernerfolg, weil – je nach Disziplin – spezielle Ressourcen und Stärken herausgearbeitet werden. Am meisten profitiert der Notendurchschnitt demnach bei Schülern, die kreative und intellektuell herausfordernde Sportarten betreiben.

Sie sehen – Kampfkunst ist der Turbo für eine gute Portion Selbstbewusstsein, die Fähigkeit, sich zu konzentrieren und vor allem: Motivation und Spaß am Lernen. In all den Jahren als Kampfkunstschulleiter habe ich immer wieder den Eindruck gewonnen, dass Kinder eine positive Einstellung entwickeln, deren Eltern optimistisch mit Hürden umgehen und sich tatkräftig für eine bessere Welt einsetzen. Deswegen lade ich Sie herzlich ein, mich anzusprechen, sollten Sie bemerken, dass Ihr Kind Schwierigkeiten beim Wechsel auf die weiterführende Schule hat. Gemeinsam sind wir stark.

Und dennoch tritt manchmal Angst ins Leben; im Grunde ein ganz normales Gefühl. Es warnt uns vor möglichen Gefahren. In unserem Lebenskompetenztraining (u.a. auch in den Mattengesprächen) ist uns wichtig, dass Kinder Strategien entwickeln, mit ihren Ängsten umzugehen, damit sie nicht zu belastend werden. Dazu gehört, mit dem Kind über seine Ängste zu sprechen und gemeinsam mögliche Lösungen zu entwickeln.

Das tun wir. Woche für Woche. In unserer Wertevermittlung. Einer unserer Kampfkunstwerte ist Gelassenheit. Oder auch: Nobody is perfect. Wir alle machen Fehler. Wichtig ist, aus ihnen zu lernen. Unser Motto „Besser werden. Jeden Tag!“ findet in unseren monatlich wechselnden Themen immer Anwendung. Mein Lehrerteam und ich bestärken Ihr Kind darin, dass es in Ordnung ist – genau so, wie es ist. Mit seinen Stärken. Mit seinen Schwächen. Mit all seinen Talenten und Unsicherheiten. Gerade in schwierigen, ungewohnten Situationen verleiht dieses Wissen Mut und neues Selbstvertrauen.

Genau deshalb sparen wir nicht an Lob und konstruktiver Kritik. Für Ihr Kind bedeutet das: Wir im Allgemeinen und der Kampfkunstunterricht im Besonderen sind ein unschlagbares Gespann, Ihrem Kind zu helfen, seine Fähigkeiten richtig einzuschätzen und Selbstsicherheit zu gewinnen.

MINEMA Martial Arts – Kampfkunst ist mehr – Be a Changemaker

Elternbrief: Computer

Liebe Eltern,

für Videospiele, Chats und Soziale Netzwerke brauchen wir Computer, Tablets, Smartphones und Laptops. Schon die Kleinsten hauen wie wild in die Tasten. Und auch wir Erwachsene lassen uns von den Endgeräten gerne mal berieseln.

Doch wann wird aus Begeisterung eine Abhängigkeit und aus „Mein Kind arbeitet gerne viel am PC“ ein „Zu viel“? Wir haben einen Test erstellt. Kreuzen Sie an. Wenn über die Hälfte der Punkte zutrifft, ist aus der Begeisterungsfähigkeit fürs Netz eine echte Gefahr geworden.

• Ihr Kind möchte mehr als vier bis fünf Stunden am Tag vor einem Endgerät sitzen

• Der Besuch anderer Kinder wird als störend empfunden

• Schlafmangel liegt vor

• Schulstunden werden versäumt und es bleibt kaum Zeit für Hausaufgaben

• Es gibt Streit bei der Forderung, den Computer auszuschalten

• Ihr Kind flüchtet sich in Ausreden, warum es online sein „muss“

• Sie können nicht mal mehr Ausflüge machen, die Ihr Kind sonst immer liebte

• Im Urlaub sucht Ihr Kind sofort nach Internetanschlüssen

Wie also das gesunde Maß finden?

Schließlich bietet die virtuelle Welt auch viele positive Aspekte. So helfen Internetrecherchen Ihrem Kind bei den Hausaufgaben und selbst in Computerspielen können Kinder ihre Kompetenzen erhöhen – zum Beispiel im Bereich der Problemlösung.

Unser Tipp: Nutzen Sie die Vorteile des Digitalen und legen Sie zugleich – zusammen mit Ihrem Kind – ein sinnvolles Zeitlimit fest.

Der Leiter der ersten Ambulanz für Spiel- und Computersucht, Dr. Klaus Wölfling, erklärt: “Vor dem elften Lebensjahr sollten Kinder Computer und Smartphones nur unter Aufsicht benutzen, dann sollten sie langsam die Steuerungsfähigkeit über das eigene aktive Nutzungsverhalten erlernen.”

MINEMA Martial Arts – Kampfkunst ist mehr – Be a Changemaker


Mein Versprechen an mich selbst – CHNGMKR Podcast

 MEIN VERSPRECHEN an mich selbst 

ICH BIN SELBSTBEWUSST,

FREUNDLICH  UND DANKBAR 

ICH VERMEIDE  ALLES WAS

GEIST  UND GESUNDHEIT SCHADET

ICH HABE SELBSTDISZIPLIN  UND

HOLE DAS BESTE AUS MIR

UND MEINEN MITMENSCHEN HERVOR

ICH SETZE IMMER ZUERST AUF

MEINEN VERSTAND BEVOR

ICH MICH VERTEIDIGE 

ICH BELEIDIGE NIEMANDEN UND

GREIFE AUCH NIEMANDEN AN 

ICH BIN MOTIVIERT 

ICH GEBE MEIN BESTES 

ICH BIN EIN VORBILD 

Be a Changemaker

MINEMA Martial Arts – Kampfkunst ist mehr – Be a Changemaker

Wir wünschen viel Freude beim anhören des Podcast!

Folge dem Podcast auf iTunes

Elternbrief: Selbstwahrnehmung

Liebe Eltern,

in diesem Monat dreht sich in unseren Mattengesprächen alles um Selbstwahrnehmung. Es geht sozusagen um den inneren Kern. Wie kann unseren Schülern gelingen, überzeugt zu sein von den eigenen Fähigkeiten und vom eigenen Können? Wir haben lange überlegt, wie wir die vielen unterschiedlichen Stärken im Parentz-Corner auf den Punkt bringen können. Wir haben uns deshalb entschieden, mal aufzuzählen, welch starken Kindern wir im Unterricht begegnen.

Wir treffen tagtäglich auf Schüler, die eine „Geht-nicht-gibt’s-nicht-Mentalität“ haben, die viele Ideen haben, die für Probleme eine tolle Lösung finden, die gerne tüfteln, die kreativ sind. Unsere Schüler sind neugierig, lieben ihre Kampfkunst heiß und innig. Sie wollen besser werden.

Durch unser Lebenskompetenztraining erleben wir, dass die Kinder sich trauen, auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Sie treten selbstsicher auf. Sie haben Durchsetzungsvermögen und können Andere für ihre eigenen Ideen begeistern, eben weil sie es auch schaffen, für sie einzustehen. Gleichzeitig können sie die Bedürfnisse anderer wahrnehmen und einschätzen.

Unsere Schüler sind begeisterungsfähig, witzig, gehen offen und respektvoll auf andere Kinder zu. Sie freuen sich darüber, ihren Mitmenschen etwas Gutes tun zu können, lieben die Abwechslung, neue Abenteuer. Und dabei sind sie stets freundlich und immer engagiert bei der Sache.

Die Schüler, auf die wir treffen, kümmern sich liebevoll und verantwortungsbewusst um ihre Haustiere, haben einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und können sich gut auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen einlassen. Sie lernen mühelos neue Bewegungsabläufe. Kurzum: Unsere Schüler sind nicht nur stark. Sie sind superstark, einzigartig.

Und wir sind stolz auf sie – so wie sie sind.

MINEMA Martial Arts – Kampfkunst ist mehr – Be a Changemaker

Vertraue dem Timing deines Lebens

Vertraue dem Timing deines Lebens ❤️ 

Der Podcast mit Yvonne Ebmeyer, der Kinderbuchautorin von „Marie die Waldelfe“ und „Taio und die Reise zum Zauberberg“ (https://www.neliandeve.de

Es geht um das wertvolle Thema: „Selbstliebe“  und um einen Elefanten, Taio 🐘

(Bitte verzeiht das Rauschen. Wir haben eine Baustelle direkt vor dem Fenster. Das nächste mal wieder ohne Rauschen.)

Wir wünschen viel Freude beim anhören des Podcast!

Folge dem Podcast auf iTunes

Stress

Liebe Eltern,

ob jung, ob alt – Stress kommt bei allen Menschen auf. Auch bei Kindern und Jugendlichen. Wenn wir uns einer Situation nur schlecht oder nicht gewachsen fühlen, laufen Körper und Geist auf Hochtouren. Wir sprechen über Stress, wenn unsere Fähigkeiten nicht ausreichen, Dinge zu bewältigen. Die Folgen: Herzklopfen, steigender Blutdruck, die Muskeln werden angespannt, Nervosität. Für Kinder gibt es unterschiedliche Stressquellen. In unseren Mattengesprächen wollen wir diesmal über Stressoren sprechen.

Ungezielter Fernsehkonsum, Lärm, Probleme im Kontakt zu Freunden – um nur ein paar Stressfaktoren zu nennen – bedeutet Druck. Die Kinder wollen den hohen Erwartungen genügen müssen und sich angenommen fühlen. Hinzu kommt die Schule. Viele Kinder assoziieren mit ihr die bloße Angst, sich zu blamieren: Klassenarbeiten, Referate, Vorlesen!

Was ist, wenn man die geforderte Leistung nicht erbringen kann? Betroffene Kinder klagen zum Beispiel über Magenschmerzen, Schweißausbrüche oder Kopfschmerzen. Sie reagieren gereizt oder erschöpft.

Unsere Anti-Stress-Tipps

Stress zu erkennen ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer funktionierenden Stressbewältigung. Erklären Sie Ihrem Kind, in welchen Situationen Stress entsteht, nennen Sie Beispiele (Zeitdruck oder schwere Arbeit). Wann fühlt sich Ihr Kind schlecht und was kann es tun, um sich besser zu fühlen?

Lassen Sie ab und zu los, treten Sie einen Schritt zurück und überprüfen Sie Ihre Ansprüche an das Kind und an sich selbst: Was mache ich, obwohl ich es nicht will? Hinterfragen Sie kritisch, welche Kraft Sie dazu treibt, Dinge zu tun, die nicht nur Sie, sondern auch die Kinder stressen.

Reden Sie mit Ihrem Kind offen über eigeneStresssituationen: Sagen Sie Ihrem Kind auch mal, warum Sie selbst im Stress sind oder gerade keine Zeit haben. Beziehen Sie das Kind bei der Suche nach Lösungsansätzen mit ein.

Nehmen Sie sich bewusst Zeit für Ihre Kinder und schenken Sie ihnen Ihre Aufmerksamkeit. Machen Sie es sich gemeinsam so schön wie möglich!

MINEMA Martial Arts, Kampfkunstschule und Bildungszentrum für Lebenskompetenzen